U  F O S

UFOS, Einbildung oder Realität?

 

Emanuel Swedenborg, ein Wissenschaftler aus dem 18. Jahrhundert, hatte regelmäßige hellseherische Fähigkeiten und kam in verschiedene jenseitige Sphären – und auch auf einige Planeten. Dies können wir nachlesen in seinem Buch ‘Erdkugeln’ [Globen].

 

So sprach er mit vielen jenseitigen Geistern [von manchen unter uns auch außerirdische Wesen {Aliens} genannt. Swedenborg sprach über die Begegnungen eher in einem lebendigen Erzählstil. Seine Schreibart war dennoch öfters in einem trockenen Enzyklopädischen Stil eines Wissenschaftlers.

 

Er besuchte auch den Planeten Merkur. [mit seinem astralen Körper!] In unsere Sprache das Element ‚Merkur‘ [Quecksilber], das blitzschnell Information wiedergibt oder sich außerordentlich schnellstens bewegt. 

 

Immer wieder taucht auch das Thema UFO-Aktivitäten auf; dem neuesten Stand nach auch sehr aktuell. Die Menschheit vermutet, dass es Außerirdischen Wesen gibt – sowie die UFOs, und dass sie unsere Erde regelmäßig besuchen, sowie auch andere Planeten, wie den Mond und Mars.

 

Von Jakob Lorber wissen wir, dass diese Planeten für uns Irdische nicht atembare Atmosphären haben, und dass ‘Astronomen’ ihren Sauerstoff mitnehmen müssten, wollen sie dort auch nur einen kurzen Zeitraum überleben. Interessant dabei ist auch, dass Swedenborg die Merkurbewohner beschreibt als Wesen, die Information sammeln aus dem Gedächtnis anderer Leute. (Himmlische Arcana, n. 6811) - Die besondere Gruppe ‘die Merkurianer’ haben ein großes Wissen über andere Sonnensysteme.

 

Die Merkurbewohner kommunizieren miteinander auf solche Weise, dass dies weit über unseren Verstand geht. (Himmlische Arcana, n. 6812) Sie haben die Gewohnheit herauszufinden [als Beobachter, [die Erkunder!], wie andere Lebewesen auf einem anderen Weltall möglicherweise leben können, bauen darauf und erweitern ihre Kenntnisse dann weiter. Sie sind die Sammler von dem was sie wissen. 

 

Swedenborg sagt dazu: ‘was man oft im Jenseits [Geistigen Welt] tut, das entspricht dem was man in seinem irdischen Leben tat!‘ Eigentlich prahlen die Merkurbewohner über ihre Kenntnisse, dennoch sie sind ja viel weiter und gebildeter als andere Zivilisationen unseres Sonnensystems. [Himmlische Arcana, n. 6813]  All dieses Wissen scheint sie dennoch zu beschränken, und sogar mehr als die Bewohnern der Erde, die einen wesentlichen materielleren Ansatz haben.

 

Die Merkurbewohner sehen die Erdbewohner als ziemlich materialistische ‘primitive’ gebundene Völker. Die Merkurianer lieben das Reisen im Universum nach anderen Sonnensystemen und die Möglichkeiten dazu werden ihnen nicht vorenthalten. Ihr Wissen wird - wie beschrieben - gesammelt. Sie bleiben nicht lange an einem Ort, sondern schweifen umher durchs ganze Weltall um überall ihre Kenntnisse erwerben zu können in den Sphären von Sonnenwelten oder Sternwelten bez. Sternhimmeln.  [Himmlische Arkana, n. 6925-26) Mit diesem Wissen bilden die Merkurbewohner gleichsam einen GLOBUS.

 

Denn sie sind in der Lage ihre Gedanken auf etwas zu projizieren – und sofort sind sie dort am Ort – und ihre Geschwindigkeit des Denkens ist schneller als die Lichtgeschwindigkeit. Dies könnte offensichtlich verglichen werden mit der unbestreitbaren Geschwindigkeit von einem UFO, das einfach in der Luft hängen bleiben kann ohne runter zu stürzen und gleich darauf aus dem Auge entflieht. Natürlich gibt es weitere Planeten, die in unserem Sonnensystem bewohnt sind durch menschliche Lichtwesen-Rassen. Merkurbewohner sind sich also bewusst, dass im ganzen Weltall viele Erden durch Geistwesen bewohnt werden. [Himmlische Arkana, n. 6927).

 

Heutzutage ist es schwierig zu verneinen, dass Ufos existieren. Es sind kein Fantasiegedanken. Von der NASA wurden darüber sogar manche Hinweise geliefert. Diese nichtidentizifierten Objekte am Himmel existieren wirklich. Davon gibt es sogar ‚materielle Beweise‘. Solches kann man nicht ignorieren. Andere glauben wieder dass es eine eingespielte Sinnestäuschung ist, bewirkt durch den Widersetzer Gottes. Was ist nun wahr? Die Bibel und Jakob Lorber schreiben allerdings nirgendwo von höher enwickelten materiellen Zivilisationen die bevölkert werden durch ein bestimmte Art von einer humanoiden System und die mittels interstellaren Reisen die Erde und andere Planeten besuchen mit ihren runden ovalen Raumschiffen besuchen.

 

Psalm 115: 16: “Der Himmel ist der Himmel des Herrn, aber die Erde hat Er an Menschenkinder gegeben!’

 

Die Erde ist der Mittelpunkt des Universums hinsichtlich intelligentem Leben. In Epheser 6:12 werden wir dafür ernsthaft gewarnt. Wir müssen die Rüstung Gottes aufnehmen, ‘denn wir haben den Kampf nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Behörden, gegen die Mächte, gegen die Welt-Mächte der Finsternis in diesem Zeitalter, gegen die geistigen Kräfte des Böses in den himmlischen Gebieten‘.

Die enorme Aufmerksamkeit und Interesse für UFOs ist gestiegen. Es gab schon Ufos im Mittelalter. Davon bezeugen viele Schriften über Ufo-Erklärungen.

 

 

DER  PROPHET EZECHIEL

Und ich sah, und siehe, ein Sturmwind kam aus dem Norden, eine schwere Wolke mit flackerndem Feuer und umgeben von einem Glanz. Im Inneren in der Mitte, war etwas was aussah wie glänzendes Metall. Und in der Mitte davon war etwas das glich vier Wesen; und dies war ihr Aussehen: sie hatten das Fleisch eines Menschen. [Ezech. 1:4,5]

 

Ephesus 2:1-3 spricht über ‚die Mächte [Kräfte] der Himmel [Lüften] – aber sicher ist,

dass er damit keine Ufos und Aliens meint!

 

Die Luftfahrzeuge machten auch Geräusche, was beschrieben wird als der Klang vieler Gewässer, oder das dröhnen von Rädern, oder wie ein starker Wind. In 1 Mose 21:6, 22:8-8 und 22:28 wird ebenfalls geredet von ‚Göttern‘ in Mehrzahl.

 

Siehe dazu auch Johannes 14:2. Jesaja 31:4-5 spricht von “fliegenden Vögel’. Dies ist aber hier nach dem geistigen Gesetze in analogem Verhältnisse gemeint.

Zacharias 5:5-11 und 6:1-8 reden nicht von Ufo-Erscheinungen, solche Interpretationen sind weltlich gedacht. Als Hesekiel bei [dem Fluss] Chebar neben Nippur stand, kam da eine große Wolk und viel Wind. Aus der Wolke erschienen leuchtende Kreaturen, die ähnlich wie die Menschen waren, mit Händen und Beinen und die erschienen mit vier Gesichtern und vier Flügeln. Aus ihren Flügeln kam ein großer Klang.  [Bitte: dies hat aber nichts mit Ufo-Wesen zu tun].

 

Psalm 18 wird damit fälschlich in Verbindung gebracht: Vers 10 (18:11) Und er fuhr auf einem Cherub, und flog; ja, Er flog sehr schnell auf den Flügeln des Windes. 

 

Lorber spricht von ‚der Feind aus den Lüften‘ und der ‚Lichter‘. Auch damit wird ganz etwas anders gemeint, als die üblichen Auffassungen, dass dies mit Ufos in Verbindung bringt.

 

Ufo-Spezialisten stützen ihre Meinung auf die Kundgebung der Bibel und glauben, dass außerirdische Menschen in das Wirrwarr der heutigen Menschheit demnächst eingreifen werden.

 

Jakob Lorber: ‚Nun kommt die Zeit, wo Ich den Bewohnern der größeren Planeten den Blick auf die Erde öffnen und ihnen klarmachen werde den Standpunkt derer, welche Mich zu suchen ausgegangen und auf diese Erde gekommen sind. Da werden wohl jene mächtig erregt werden, und diese Erregung wird sich erstrecken von der Venus bis zur Urka. Da kommt es dann, dass die 'Kräfte des Himmels erschüttert werden', und es wird dann ein gar mächtiger Ruf von allen Seiten an die Bewohner dieser Erde ergehen..."  (jl.wchr.069) – Kurt Eggenstein – Andere interpretieren diese Kundgabe derartig, dass der Bewohner anderer Himmelskörpern den irdischen Menschen eine geistige Hilfe zuteil kommen lassen.

 

Dass andere Weltkörper von Menschen bewohnt sind, darüber gibt es nach den mehrfachen Aussagen der Neuoffenbarung keinen Zweifel. Das Wort des Evangeliums: "Ich habe noch gar viele Schafe, die nicht aus diesem Schafstall sind", hat Jesus in Wirklichkeit nach Angaben der Neuoffenbarung noch viel präziser ausgesprochen; offensichtlich ist später eine Verstümmelung erfolgt.

 

Der vollständige Text lautet: "Ich habe noch gar viele Herden, die nicht im Schafstalle der Erde wohnen, sondern die da leben nach ihrer Art auf zahllos vielen anderen Erd- und Weltkörpern. Diese müssen alle in den Schafstall des ewigen Lebens geführt werden." (jl.gso1.061.09)

 

Wenn der Gegner sich als ein Lichtengel manifestieren kann, ist er auch in der Lage sich in beliebige Erscheinungsformen zu gestalten, wie z.B. in jede Menge von UFO-Objekten. In den Offenbarungen steht kein Wort über Ufos und den materiellen Verbindungen der Sternbewohner mit anderen Gestirnen geschrieben. Es geschieht manches zwischen Himmel und Erde, was aber nicht von Gott ist, sondern vom Gegner Gottes seinen Ausgang genommen hat. Doch alles was nicht von Gott seinen Ausgang genommen hat, sollte nicht unterschätzt und relativiert werden. Oder doch?

 

Erscheinen die Flugkörper im Aussehen in vielfältigen Formen und blitzenden Lichtern, bewegungslos, schwebende Objekte, UFO-Formationen, leuchtende Scheiben in verschiedensten Farben, kreisrunde Objekte mit gebogenen Schwänzen. Die UFO-Objekte sind in der Lage sich beliebig zu gestalten, aber auch zu dematerialisieren. Es handelt sich hier nicht um materielle Phänomene, sondern Erscheinungen aus der geistigen Welt.

 

Es handelt sich um die Welt des Geistes und für unsere Begriffe die Welt des Äthers. Nun ist Äther also die ‚prae-existierende Antimaterie‘. Ist aber noch lange kein Rein-Geistiges, hat aber mehr innere Ähnlichkeit mit der Substanz der Seele. Hochsensible Menschen können öfters halb-ätherische Wesen sehen, wie Kobolden, Zwerge oder ätherische Gestalten. UFOs gehören auch dazu.

 

Die Erscheinungen zu Fatima in Portugal von 1915-1917 waren dämonische Anzeichen. In der Höhle von Kis sah Faustus merkwürdige malerische Aufzeichnungen an den Wände und er fragte Jesus, wer solche Bildnisse gemacht hat. Darauf antworte Jesus: das sind teils auch die Werke von Meinem Gegner. [GEJ2-4 und 6]  In 1869 beschrieb Catharina Adelma Vay schon in ‚Geist-Kraft und Stoff‘ daß die Dämonen versucht haben durch elektrische Lichtphänomene in den nichtgefallenen Geistern, Aufmerksamkeit und Neugier zu erwecken.

 

Nach Hans Malik in seinem Buch ‚der Baumeister seiner Welt‘,  heißt es: ‚Die Dämonen entwickelten in der Atmosphäre bis an die Grenzen ihres Reiches der Unterwelten, elektrische Lichterscheinungen und Farbenspiele.

 

Inmitten der elektrischen Lichteffekte befanden sich die Dämonen als bewegende Ursache dieser Erscheinungen.

 

In Judas im 6. Text steht beschrieben, dass auch die Engel, die ihren himmlischen Stand nicht bewahrten, sondern ihre Behausung verließen, ER behalten hat zum Gericht des großen Tages, mit Banden in der ewigen Finsternis. Auch 2 Petr. 2 und 4 beschreiben ähnliche Wörter: ‚Die Engel, die gesündigt haben, und dieser Prozess ist bis heute nicht abgeschlossen und wird auch noch Ewigkeiten dauern, nach Jakob Lorber.

 

Und in Anbetracht des Endes besteht eine erhöhte Gefahr, denn das Universum ist voll der giffspeienden Geister nach Eph. 6:12. Die Meinem Gegner treue Knechten sind, um die Menschen zu verderben.

 

Dämonen sind nicht Bewohner anderer Gestirne. Dem geistigen Auge kann ein geistiger Kraftfunke sich durchaus auch bildlich gestalten und Kraft des Willens ganz beliebige Formen annehmen: ‚Bischof Martin 191-200. Über die Lichtwesen schreibt Lorber: ‚Wer in solchem Lichte und Feuer bestehen will, der muß zuvor selbst das gleiche Licht und Feuer sein!‘ Die Sonnenmenschen werden als ‚Lichtwesen‘ angesprochen nach Max Seltmann in seinem Buch ‚Heimgefunden, Seite 137, 143.  Siehe weiter auch Mose 2 Kapitel 20:5, 34:7, Mose 4 Kap. 14:18, Mose 5 Kapitel 5:9. Im GEJ10-195:7-11 wird geredet über die sogenannten Außerirdischen.  Die Bilder sind Schein-Wirklichkeiten.

 

Auf dem Mond sind Fuß-Abdrücke gefunden worden von 13,5 cm. Länge. Das entspricht der Wissenschaft nach einem sechsjährigen Kindes mit 95 cm. Größe. In GJE7-58 Ziffer 20-24 heißt es bei den Mondbewohnern, dass es sich um kleine graue, menschenähnliche Wesen handelt, die wegen ihrer geringen Größe auch mehr als Kobolde bezeichnet werden, dann als Menschen. Siehe auch Erde und Mond, 2. Kapitel. Er handelt sich hier um halbmaterielle Wesenheiten, die man durchaus mit dem ‚Kinderfuß bezeichnen kann.‘

 

Die Mondmenschen auf der Erd-abgewandten Seite sind keine Fleischmenschen, sondern halbmateriell [Erde und Mond1] Die Mondbewohner atmen einen gasförmigen Ätherstoff ein EM-2] Die Menschen auf die Erde werden durch diese Rätselhaften Phänomene irregeleitet. [Siehe 2 Thess.2:9-12, 1 Tim.4:1-2] und 2 Tim.4:3] –

 

Wer sich feiner mit Jakob Lorbers Werken auseinandersetzt, der kann leicht erkennen, dass zahlreiche Himmelskörpern mehrfach eingehüllt sind in unterschiedlicher Konsistenz, d.h. von der materiellen, über die halbmaterielle bis hin zur geistigen Beschaffenheit, und jede Einhüllung oder Sphäre auch ihre Bewohner hat. Es ergibt sich dann folglich eine für uns Menschen geradezu unglaublich große Stufenvielfalt der Bewohner anderer Gestirne in ihrer unterschiedlichen Beschaffenheit.

 

Quelle: http://www.j-lorber.de/ke/6/n-apokal.htm#Ist mit Hilfen von Außerirdischen z.B. durch UFOs zu rechnen? Internetrecherchen Angegebene Jakob Lorbers und Swedenborgs Quellen. [sehe weiter auch unter http://www.j-lorber.de]

 

www.selbstbetrachtung.info