Swedenborg sprach mit der geistige Welt

 

Mit Geistern zu reden, wird jedoch heutzutage selten gestattet, weil es gefährlich ist[1]; denn alsdann wissen die Geister, daß sie bei einem Menschen sind, was sie außerdem nicht wissen; und die bösen Geister sind so, daß sie einen tödlichen Haß auf den Menschen haben und nichts sehnlichster wünschen, als ihn nach Seele und Leib zu verderben. Das ist auch wirklich bei denjenigen geschieht, die den Phantasien viel nachgehängt haben, so daß sie die dem natürlichen Menschen angemessenen Genüsse von sich entfernten.

 

Einige auch, die ein einsames Leben führen, hören zuweilen Geister mit sich reden und dies ohne Gefahr; allein die Geister werden von Zeit zu Zeit vom Herrn entfernt, damit sie nicht wissen, daß sie bei einem Menschen sind; denn die meisten Geister haben kein Bewußtsein davon, daß es noch eine andere Welt gibt, als in welcher sie sind, somit auch davon nicht, daß es noch anderswo Menschen gibt; weshalb dem Menschen nicht erlaubt ist, wieder mit ihnen zu reden, denn würde er reden, so würden sie ein Bewußtsein davon erhalten. [Quelle: Himmel und Hölle 249]

 

Ein Kaufmann bat Swedenborg, wie es mit seinem Freund ging auf der anderen Seite im Jenseits. Ist er in einer gesegnete Zustand?  Swedenborg: ‘Nein, er ist noch nicht im Himmel. Er befindet sich noch in den Hades [die Welt der Geister] und er quält sich ständig mit dem Gedanken an die Rückkehr aller Dinge!‘

 

Dieses Antwort gab die Händler von Elberfeld die größte Überraschung. ‚ Mein Gott! Was!  In der anderen Welt?’. ‘Klar’, sagte Swedenborg, ‘Man nimmt seine beliebte Neigungen und Ideen mit sich mit und es ist sehr schwierig davon loszuwerden. Wir sollten sie hier demnach beiseitelegen. Der Kaufmann verabschiedete sich und kehrte nach Hause zurück, vollkommen davon überzeugt, dass Swedenborg keine Betrüger war, sondern eine fromme Christen!‘

 

           

Dass er [Swedenborg] häufig während vielen Jahren mit den Bewohnern der geistigen Welt verbunden war, unterliegt keinen Zweifel, dem Bericht der Erzähler ist aber eine Tatsache. [Quelle: Swedenborg – Epos 4 – die letzte Reise]

 

Wer nicht weisst, dass der Mensch nach dem Tode lebt, mit nur der Unterschied, dass er dann als geistiges Wesen weiter lebt. Die Engel sind darüber überrascht, dass die meisten Menschen auf Erde dies nicht wissen. Ihre Vision: ‘der geistige Mensch sieht den anderen geistiger Mensch, wie der eine stofflicher Mensch der andere stofflicher; und sie wissen nicht einen Unterschied, ausser dass sie in einen viel mehr vollkommenen Zustand sind. 

 

Swedenborg weiter im Gespräch mit den Engeln: er sagte: ‘dass nun durch den Herrn Enthüllungen über das Leben nach den Tod sind getan‘. De Engel sagten:  ‘Was meinst du über das Leben nach dem Tod?’  Wer weiss nicht, dass der Mensch weiter lebt nach dem Tod?‘ Swedenborg antwortete: ‘sie wissen es und sie wissen es nicht. Sie sagen, dass es nicht der Mensch, sondern seine Seele ist, und das diese leben als einen Geist. Aber über den Geist machen sie sich eine Vorstellung wie Wind oder Äther, und dass man erst nur als Mensch nach dem Tage lebt des jüngsten Gerichts... " [Quelle: Swedenborg-Denkwürdigkeiten]

 

================================================================

 

 

www.selbstbetrachtung.info