Schumi,  - Frans Schumi

 

Mariëtte aus den Niederlanden

 

Lieber Gerard,

 

hier findest Du ein bisschen Ergänzung für das nächste Bulletin mit der Bezugnahme auf die Kundgaben von Michael Nehmann  - ‚Lebenswinke‘ /  Herz-Verlag.

 

Diese Mitteilungen haben mehr mit der Weisheit als mit der Liebe zu tun, wie im vorherigen Bulletin schon darauf hingewiesen wurde. Ich war Jahre lang begeistert von diesen Mitteilungen und viele lesen sie noch, nur darf man dann doch endlich einmal lesen, mit welcher großen Schönheit und Weisheit Luzifer auftreten kann, sodass wahrhaftig die Engel Schwierigkeiten haben ihm zu widerstehen.

 

Ich lese diese Mitteilungen dann auch lieber nicht mehr und das gibt auch mehr Ruhe. In einer Offenbarung [Kundgabe], als Helga und Michael noch zusammen arbeiteten, sagt  Jesus über Gerechtigkeit hinsichtlich Liebe und Weisheit, ‚dass sein Teil Seiner Liebe auf Grund ihrer Weisheit gerecht sei, und dass nur Seine Liebe gerecht sei, weil sie weise sei und hier und da sich vor der Weisheit beugt, nämlich dann, wenn die Weisheit in der höchsten Liebe für Ihn, der Sohn, sich zum Vater in der höchsten Liebe hinneigt. [Red. Bemerkung: Eigenschaften!]

 


Diese Weisheit ist der Sieg über die Gerechtigkeit. Denn wegen der Gerechtigkeit bin Ich noch nie gekommen, das ist jedoch das Maß, das der Gegenstreber fordert. Er, der Gegenstreber, fordert also Gerechtigkeit, Ich aber wünsche die Liebe‘.

***

Ich schicke Dir später noch Information über Franz Schumi, welches Thema Du als Suggestion zur Sprache gebracht hast fürs nächste Rundschreiben. Ich hoffe, Du bist damit einverstanden, es aufzunehmen.

 

Was Bertha Dudde angeht: die A-4 von Michael über die Kundgabe-Aufklärung, werde ich Dir noch zuschicken. Dies muß gescannt werden, nur weiß ich im Moment nicht, wie das auf meinem Drucker wirkt und ich muss noch eine Weile warten auf eine Assistenz. Ich sehe, dass es schon zu spät ist für die Aufnahme im nächsten Bulletin, dann aber im nächsten Rundschreiben.

 

Mit freundlichen Grüßen und Wünsche für gesegnete Tage, in der Liebe von Jesus. Mariette Lammers

Dieses Büchlein von der Anfangslehre der christlichen Theosophie ist zu bestellen bei: Herz-Verlag GbR <info@Herz-Verlag.net>

Auch können Sie dort eine Broschüre und Buch-Liste bestellen, in der die Bücher von Franz Schumi mit einer kurzen Beschreibung aufgelistet sind. Alles ist in Deutsch oder Frakturschrift, es gibt da sind keine Übersetzungen dieser Bücher. Aber für diejenigen, die wirklich interessiert sind und ein wenig die deutsche Sprache beherrschen, wird es sich sicherlich lohnen.

Zum Beispiel das Buch Gebetbuch: ‚Lebensquellen aus der Liebe des ewigen Vaters für Seine Kinder, welche sich bemühen, Seine Gebote zu erfüllen, um einst bei ihm zu wohnen‘. Vaterworte – 177 Seite.

Der Inhalt des Buches besteht mehr aus hochgeistigen Lebensregeln als aus Gebeten. Besonders hervorzuheben ist die Prüfung über die Sünden, weil man da an alle möglichen Fälle erinnert wird.

Hervorragend sind die sieben Tugenden Jesu als Menschensohn zum danachleben für jedermann; - die Art, wie man beten soll, um erhört zu werden; - die Unterweisung, wie man betet ohne Unterlass, ohne zu beten, und wie man bei jeder Gelegenheit sich geistig betragen soll, und eine Menge anderer hochwichtiger Aufklärungen.

Dann folgen herrliche Gebete, Psalmen, Gebetslieder für die verschiedenen Vorkommnisse des Lebens, alles Diktate, aus der ewigen Liebe geflossen, daher das schönste Gebetbuch der Welt.

 

Antwort

 

Liebe Mariette,

im vorherigen Rundschreiben [Nr. 10] beschrieb Wilfried Schlätz schon einiges über Franz Schumi. Ich publiziere Deinen Beitrag über Schumi, aber mit einigem Bedenken. Schumi hat sich während vieler Jahre ‚der Schreiber des Herrn‘ genannt und danach verließ er das Leben eigenhändig. Es sieht so aus, dass er, da er damals ein ‚göttliches Plagiat‘ durchführte,  dabei den  Herrn  nicht  zu Seiner  Bedeutung  würdigte,  sondern seine eigene Person hervorhob, obwohl er doch den Eindruck vermittelte; Wilfried Schlätz hat dies schon gewissermaßen beschrieben. Außerdem hat Schumi auch über Swedenborg geschrieben, und erwähnt, dass Swedenborg in die Hölle kam, als er verstarb. Dies steht in Gegensatz zum Buch ‚die Geistige Sonne‘, die die Lage von Swedenborg ganz genau beschreibt als einen sehr reinen Zustand und er wurde in den höchsten Himmel aufgenommen. Als ich dies las, habe ich all seine Bücher [S], die ich vor einigen Jahren schon mit etwas Argwohn las, in dem Hintergrund geschoben.

 

Es sieht also so aus, dass Schumi, der auch ‘Plagiat’ begangen hat [SCHUMmeln] , nicht den Herrn in den Vordergrund rückte [das sieht nur so aus!], sondern – wie auch Wilfried schrieb – dass Schumi sich selbst prätendierte als ein ‘göttlichen Schreiber!’…Deswegen gilt auch hier, wie schön und treffend geschrieben: Gib acht auf das, was er geschrieben hat. Denn wieviel ‘Achtung’ er auch bekam von den Menschen, es is fraglich, ob das von ihm geschriebene wohl würdig ist für jedermanns Seele!?

 

Nun wir wissen, dass sein geschriebenes Wort mit einem Fragezeichen zu lesen ist, ist mehr als klar, dass wir in den Neuen Offenbarungen durch Jakob Lorber einen Schatz als Quelle haben, woraus jeder, der das will, sein ‚Lebensgold‘ schöpfen kann. G.

 

============================

 

Einführung aus dem Büchlein:

‚Die Anfangslehre der christlichen Theosophie‘

 

Was ist Theosophie und was ihr Ziel? -  ,Prüfet alles, und das Gute behaltet- Franz Schumi            1848-1915.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Was ist Theosophie und was bezweckt sie?

‚Prüfet alles, und das Gute behaltet!‘

 

1.   Unter dem griechischen Namen ‚Theosophie‘ versteht man die Bezeichnung ,Gottesweisheit‘, welche der Apostel Paul gebrauchte, um den geistigen Namen Christi als ‚Gottessohn‘ richtig zu deuten, daher ist die Bezeichnung Theosophie soviel als Gotteswort und zugleich die tiefe und geistige, weil reine Lehre Christi und somit die höhere, daher geistigere und reinere Ausdeutung des Bibelwortes.

2.    

3.  Man beachte aber gut, daß nur unter dem Namen ‚Christliche Theosophie‘, welche Mein direktes Vaterwort führt, das heißt, wo Ich, Jesus Christus Selber Meine Kinder lehre, das wahre und reine Wort Gottes zu finden ist; während unter dem Namen indische Theosophie gegen Meine Lebens- und Leidensgeschichte gelogen wird und daher Ich entwürdigt und nicht als Gott, sondern bloß als ein erleuchteter Mensch oder christlicher   Buddha hingestellt werde.

4.   

5.   Die Theosophie, als die göttliche Lehre aus der Weisheit Gottes, hat die Aufgabe, die echte Lehre, wie ich Jesus Selber sie gelehrt und durch Evangelisten habe auszugsweise aufschreiben lassen, zu verbreiten, weil das neue Testament nur ein Auszug der großen Lehre ist, die Ich in Meiner dreijährigen Lehramtszeit vortrug. – Sie strebt an, durch immer tiefere Beweisführungen in dieser Lehre mittels Meiner neutestamentlich fortlaufenden göttlichen Offenbarungen nachzuweisen, daß es einen Gott gibt, daß der Mensch eine Seele hat, daß diese Seele nach dem Leibestode fortlebt und es daher ein Geisterreich gibt. Somit handelt es sich um drei Hauptbeweise, gegen welche die heutige materialistische, Gott, Seele und das Fortleben nach dem Tode leugnende Welt mit allen ihr zu Gebote stehenden Mitteln kämpft.

6.    

7.  Die Theosophie ist somit die reine Geisteslehre Gottes und hat mit kirchlichen Zeremonien nicht zu tun, weil Ich, Christus, Selber lehrte: Gott ist ein Geist und wer Ihn anbeten will, soll Ihn im Geiste seiner Liebe im Herzen und in der Wahrheit durch die Ausübung der Werke der Nächstenliebe an Armen, Bedürftigen und Kranken anbeten, weil sie Gotteskinder und daher Brüder und Schwestern zu allen Menschen sind.

8.   

9.   sie hat somit das Ziel: Die Menschen zur wahren Erkenntnis Gottes zu leiten und sie in allem zu belehren, was   gut,   edel,   geistig   und   göttlich   ist,   damit   sie   die   Zeit   ihrer   Wanderung   auf   Erden,   welche die Fleischprüfungsschule für Menschen ist, richtig anwenden und sich dadurch veredeln, vergeistigen und vergöttlichen, damit sie einst zu Mir, ihrem geistigen Vater im Himmel, gelangen können.

 

10. Der christliche Theosoph braucht nichts anderes, als die Bücher zu lesen, welche Ich, Jesus, Selber zu schreiben diktiere und verbreiten lasse; denn in diesen Büchern ist eben die Lehre enthalten, welche im tausendjährigen Reiche, das Ich angefangen habe aufzurichten, gang und gäbe wird.

11.  

12.Dogmen, die man philosophisch-religiöse Systeme oder Menschensatzungen nennt, gibt es daher in der christlichen Theosophie nicht, wohl aber die mögliche Erfüllung der zehn Gebote Gottes mich erfüllt, als Inhalt der zwei Liebesgebote Jesu und das Leben und Handeln nach Meinen 7 Tugenden als Menschensohn, die ich, Jesus, im christlich-theosophischen Gebetbuche erklärte.

13. 

14.            In dieser hochgeistigen Lehre herrscht vollkommene Freiheit für den Menschen, weil jeder selber für sein Tun und Lassen vor Gott verantwortlich ist. Ich, Jesus, bin der Weg durch die Beispiele Meines Lebens; Ich bin die Wahrheit, weil das Urzentrallicht der Liebe und Weisheit Gottes, und Ich Selbst das ewige Leben, weil die geistige Liebe, welche das Leben des Himmels bildet, in mir ist.

15.             

16.            Ich bin euer Vater, daher seid ihr Kinder Gottes und alle gleich vor Mir, und da ihr alle bloß einen geistigen Vater habet, daher seid ihr geistige Brüder und Schwestern untereinander. Die christliche Theosophie ist daher, weil aus Mir, Christus, Selbst stammend, das Licht der Welt, der göttlichen Liebes-Ideale. Denn die wahre Religion muß von Gott Selber gegeben und nicht ein menschliches Machwerk sein, dann führt sie auf dem kürzesten Weg direkt zu Gott, von wo ihr ausgegangen seid, und diesen Vorzug vor allen Religionen hat die christliche Theosophie.

17.             

Tekstvak: Bemerkung: liebe Mariëtte, Franz Schumi gibt leider in ‚seiner Theosophie‘ nicht einmal einen Hinweis auf die Neuen Offenbarungen von Johannes, wo der Theosoph Swedenborg wohl einmal in Robert Blum [Himmel und Hölle] genannt wird. [RB.01_032,17]. Was Schumi dort beschreibt und falls dies schon auch alles richtig ist, dann wäre es doch besser gewesen, daß er zugegeben hätte, dass das dort Beschriebene nicht von ihm persönlich war. Wie konnte er dies so lange für sich behalten haben und für all dass, was er geschrieben hat, und was durch Jesu diktiert worden war, dennoch ‚verantworten‘? Die Theosophie wird zwar hier und da in dem Großen Johannes Evangelium 29x betont, aber insgesamt doch sparsam. Theo = Gott und Sophie = schauen. An sich stimmt das Wort und passt es in unsere gegenwärtige Zeit. G.

 


 

Mariëtte schreibt weiter…


Dieses Büchlein der Anfangslehre der christlichen Theosophie ist zu beantragen beim Herz- Verlag GbR <info@Herz-Verlag.net>

Dort kann man auch eine Bücher-und Broschüreliste anfordern, in die alle Bücher von Franz Schumi aufgenommen sind mit einer kurzen Beschreibung. Alles ist in Deutsch oder in der gotischen Schrift [Frakturschrift], und es gibt keine Übersetzungen von diesen Büchern. Nur für diejenigen, die wirklich daran Interesse haben und einigermaßen die deutsche Sprache beherrschen, lohnt es sich wirklich.

 

z.B. das Büchlein ‘Das Gebetbuch‘: Lebensquelle aus der Liebe von dem ewigen Vater für Seine Kinder, die sich bemühen, Seine Gebote zu erfüllen um einst bei Ihm zu wohnen [Vaterworte – 177 Seiten.]

 

Der Inhalt dieses Buches besteht aus mehr hochgeistigen Lebensregeln als aus Gebeten. Besonders im Vordergrund steht die Forschung über die Sünde, weil man dort an alle möglichen Fälle erinnert wird. Besonders stehen die sieben Tugenden von Jesus als Menschensohn im Vordergrund und dies ist für jedermann zur Nachahmung gedacht; weiterhin: auf welche Weise man beten soll, um erhört zu werden; - die Belehrung, wie man ohne Aufhören betet, ohne zu beten, und wie man bei jeder Gelegenheit sich geistig verhalten soll, und mehr solcher hochwertigen Aufklärungen. Dann folgen köstliche Gebete, Psalmen, Gebetslieder aus verschiedenen Ereignissen im Leben, alle Diktate, fließend aus der ewigen Liebe, und deshalb das schönste Gebetsbuch der Welt.

 

Frans Schumi, ein echter Prophet?

Der Mensch bekommt immer, was er haben will, wenn er ernsthaft betet. Frans Schumi erhielt auf diesem Wege Offenbarungen von „Gott-als-Jesus-Christ“. Damit Frans Schumi die Offenbarungen nicht in den Papierkorb wirft, mussten seine Vorurteile und sein Hochmut als Vegetarier beachtet werden.

 

Frans Schumi hielt „Gott-als-Jesus-Christ“ nicht für Gott und war als Theosoph Anhänger von Buddha und Steiner. Der Mensch isst, was er ist. Frans Schumi als Vegetarier beharrte, wie bei Pflanzen üblich, auf seinem Standpunkt, und wurde immer mehr so unbeweglich und hochmütig wie Pflanzen.

 

Frans Schumi baute sich aus dem Lorberwerk und seinen eigenen Offenbarungen ein geistiges Haus. Sein Fundament blieb aber die Theosophie von Buddha und Steiner. Als nun sein Fundament durch seine vielen lehrreichen Offenbarungen immer mehr ins Wanken geriet wurde er  zum Weltverbesserer.

 

Wer die Welt verbessern will, hält Gott für einen Stümper und wird zu einer Gefahr für seine Mitmenschen, denn er kann die Menschen leicht verderben, denn „Gott-als-Jesus-Christ“  hat alles perfekt eingerichtet. Frans Schumi wurde deshalb, laut Deister-Propheten, durch Mord von der Erde entfernt.

 

Antwort G.

 

‚ Frans Schumi als Vegetarier beharrte, wie bei Pflanzen üblich, auf seinem Standpunkt, und wurde immer mehr so unbeweglich und hochmütig wie Pflanzen‘. Das verstehe ich nicht! G.

 

Kommentar Elke

 

….weiter heisst es, er habe Suizid gegangen, was ist dem nun richtig? Das ist ein wichtiges Kriterium für das Urteil, das hier über ihn gefällt wird…

 

 

Helmut N. aus Österreich

 

Guten Abend Gerhard,

zum vorherigen JLB möchte ich sagen, du gibst dem Selbstmörder Schumi viel Platz, den er wohl nicht verdient, auch wenn ihn eine Dame offensichtlich sehr verehrt und Reklame für ihn macht nebst Angabe seines Buches und Verlages...  Du hast seine Bücher weggestellt - es mag aber  JLB-Leser geben die schwach sind und durch so viel "Lob" seitens dieser Frau diesem Plagiator  zum Opfer fallen....

 

Nun möchte ich auch meine Gedanken und begründete Meinung zum Thema "Entrückung" dir mitteilen. Du kannst das auch im Bulletin bringen, so du willst, ich werde es demgemäß schreiben und allgemein halten:

 

Die Schauungen eines norwegischen Pastors wurden uns kürzlich im JLB bekannt gemacht und auch die Auswirkungen, die die "Entrückung in den Wolken des Himmels" verursachen werden. Werden sie das? Werden die Auswirkungen solcherart sein, daß Flugzeuge vom Himmel fallen weil der Pilot "entrückt" wurde, Autos zusammenstoßen da ohne Lenker, Menschen spurlos verschwinden und Familien auseinander gerissen werden – und all dieses für die Menschen unerklärliche Geschehen nach dem Willen Gottes? Ist das nicht zu simpel und klein gedacht, diese Bibelstelle zu wörtlich mit dem Gehirnverstand erklärt? Wenn wir die Entrückung so wort-wörtlich nehmen, können wir auch gleich mit dem Augenausreißen und Händeabhacken beginnen - das steht auch so im Buch der Bücher.

 

Ist nicht unser Gott und Schöpfer erhaben über alles menschliche Denken, und wird diese Entrückung nicht in unendlich weiserer Art und Weise vor sich gehen als wir kleinen Menschen es je erahnen können? Sollten wir uns diese ersehnte Entrückung nicht viel geistiger vorstellen als materiell körperlich!

Gott ist Geist und als solcher wird er jene Menschen die die Liebe zu Jesus in ihrem Inneren tragen zu jener Zeit vom weltlichen Denken und den Schwächen ihrer Seelen entheben und sie entrücken in den Zustand eines Wiedergeborenen!

 

Unerkannt für Außenstehende, verborgen in den "Wolken" ihres inneren Liebeshimmel. Denn die Menschheit braucht in jenenTagen des Chaos und weltweiter Trübsal ohnegleichen, solche durch die Gnade des Herrn Wiedergeborene zum Dienst an ihren zwar noch schwachen aber willigen Mitbürgern.

 

Die Satane in Wirtschaft und Politik, die Unbelehrbaren und Opportunisten werden weggefegt, und die in den Geist entrückten werden gemäß Gottes Willen und Wirken die zukünftigen Leiter auf Erden sein. Dies meine bescheidene Meinung die ich ohne Schauung gefunden habe.

 
Nun, Gerard, eine gewagte Behauptung meinerseits? Vielleicht, aber so ähnlich könnt ich es mir vorstellen.

 

Und damit sage ich  alles Liebe.

 

                                               Afbeeldingsresultaat voor foto entrückung

 

 

Antwort Gerard

 

Guten Tag, Helmut,

 

was Du dort beschreibst, dagegen ist nichts einzuwenden, nur in einigen Punbkten sehe ich es etwas anders. Aber… falls die ‘Entrückungen’ doch stattfinden sollten, dann ist unsere Herr auch sicher in der Lage, Flugzeuge, Autos und Maschinen und viele materielle Dinge zu dematerialisieren, sodass mit den ‚Übriggebliebenen‘ nichts passiert. Dafür gibt es im GJE auch genug Beispiele.

Wenn ein ‘Prophet’ durch den Herrn Zukunftsbilder empfängt, dann ist die große Erfahrung, [auch nach der Bibel] dass der zwischenliegende Zeitraum [die Zeitspanne] sich meistens beläuft auf 40-70 Jahre, bevor die Prophezeiung in Erfüllung kommt.  

Nach Wilfried Schlätz findet solches erst statt nach dem tausendjährigen Friedensreich. Das solches einst stattfinden wird, ist ganz sicher!! Ich halte es jedoch für überflüssig [im Fall von Olav Rodge, Dezember 1952], dass wir mehr als 1000 Jahre warten müssen, bevor die Prophezeiung von O.R. in Erfüllung geht. [1952+70=2022] Dieses Thema wird noch öfters erwähnt werden. G.

 

www.selbstbetrachtung.info