Das echte alte NAZARETH

 

Und Nazareth verlassend kam Er und wohnte in Kapernaum am Meere in den Grenzen Sebulons und Naphthalins, auf dass erfüllet werde, was geredet ist durch Jesaia, den Propheten, der da sagt: Das Land Sebulon und das Land Naphtali, der Weg am Meere jenseits des Jordan, das Galiläa der Nationen.  - das Volk, das da sitzet in Finsternis, ein großes Licht gewahrte es, und die da sitzen im Raume und Schatten des Todes, Licht geht ihnen auf. [Matth. 4:13-16]

 

Doch es wird nicht dunkel bleiben über denen, die in Angst sind. Hat er zur vorigen Zeit gering gemacht das Land Sebulon und das Land Naphthalin, so wird er es hernach zu Ehren bringen, den Weg am Meere, das Land jenseit des Jordans, der Heiden Galiläa. [Jesaja 8:23]

Bemerkung: diesen Text  – ‚Jesaja 8:23‘ – hat man in der hebräischen Bibel absichtlich weggenommen!  

Das Volk das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht; und über die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell. Jesaja 9:1

Der See von Galiläa ähnelt – aus der Luft gesehen – fast auf einer Harfe oder einer Niere. Das hebräische Wort dafür ist: jam ha-kinereth tr,N<Ki-~, also der See einer Harfe. Das Land oder die Provinz, worin sich dieser See befindet, heißt Galiläa, in der hebräischen Sprache ‚GalillyliG mit 3-30-30. Das Wort hat als Wurzel ‘Gal’ lG und bedeutet ‘Formwerdung’, eine ‘Verkörperung’. Körper heißt ‚Golem’ ~l,GO. Die Provinz im Norden Israels heißt ‘verkörperte Landform’. Dort spielten sich die Geschichten ab von Transformation und Verarbeitung, Umwandlung und Wandlung in Jesus Zeiten.

                                  https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9b/Lake_Tiberias_%28Sea_of_Galilee%29%2C_Northern_Israel.jpg

 

Gal beinhaltet etwas, das hier Form wird. Alle Personennamen mit dem Wort Gal drin haben damit zu tun. Wir wissen, dass im Hebräischen dieses Wort Gal als Zahl 33 zu betrachten ist, weil der Buchstabe Gimmel für die 3 steht und der Lamed für die 30. Ist es nicht typisch, dass der Name dieser Provinz schon die 33 in sich hat?!

 

De 33 sind genau die Jahre des Lebens von Jesus und vor allem in Galiläa. Ist das nicht verwunderlich? Dass die großen Geschichten von Jesu sich dort abgespielt haben? Gal ist schon verwurzelt im Namen Galiläa. Dieser nördliche Teil von Israel hat immer so geheißen. Er, Jesus, hat den Großteil Seines Lebens dort verbracht, in und bei Nazareth.

 

Der Name Natsareth kommt vom Wort Tsar und das bedeutet auch eine Form, die aber starr ist, die keine lebendige Entwicklung in sich hat. Daher sagte auch Nathanael: ‘Von Nazareth kannst Du nichts erwarten!’

 

Gal, die Form, hat also einen Zusammenhang mit dem Wort Galil, und ist der Name des Begriffs Welle, wie eine Welle im Wasser. Diese Form ist aber lebhaft, wendig und bleibend in dieser Welt. 

 
Tyrus kommt von hebräisch Tsoer rWc [ähnlich mit Tsar]. Sie bedeutet die starre Form. Ein Leiden. An einem solchen Ort ist Leid da. Tsoer rWc ist auch der Stamm des Namens netsoreth, natsareth, nazareth und bedeutet ‚bedrücken‘, ‚beängstigen‘.

 

Tsoer, das Starre, bedeutet Gefangenschaft, und dieses Wort ist im Hebräischen identisch mit ’Verbot’. Man ist dann ein Gefangener in dem Sinne, daß man starr, erstarrt ist. Natser rc.n: 50-90-200 bedeutet gleichwohl ‚sich hüten‘, ‚aufpassen‘, ‚bewachen‘, ‚versperren‘, ‘belagern‘. Ein anderes und identisches Wort ist ‚Notsriyric.n" und bedeutet ‚Christ‘ mit 50-90-200-10 und in der Mehrzahl ‚Notsrim~yric.n" = "Christen". [Matth.2:23]

Natsareth ist der Ort, wo sich das Starre äußert, aber mit einer lebhaften Form in Galiläa manifestiert. Deshalb kann man den regen inspirierenden Geist von Jesus nicht ganz recht verstehen, wieso Er gerade in Nasareth?  Wir wissen schon alles, was kann Er uns für Neue Dinge erzählen?  Denn alles ist doch hier bekannt? Und ist das Nasareth von früher noch überhaupt auffindbar?

Der Herr beschreibt über Jakob Lorber in der neuen Offenbarung, dass dieser Ort nicht mehr zu finden ist, gleichwie mehrere kleine Städte und Dörfer aus Seiner Zeit: 

 

[GEJ.04_002,02] Mein Nazareth wird man nicht mehr finden, wohl aber ein anderes überm Gebirge von hier gegen den Untergang [Red. Sonnenuntergang im Süd-Westen].  Genezareth wird erlöschennur Tiberias diesseits des Meeres wird bleiben. Cäsarea Philippi, da wir nun sind, ist schon erloschen, aber es wird eines bleiben oberhalb des Meroms (See)daher der Jordan kommt, und eines im Abende unfern des großen Salzmeeres, unweit da Tyrus und Sidon steht. 

 

Das Land Samaria aber wird nur in dem Teile von hier gen Mittag bis ans große Meer bleiben, der kleine Teil, der mehr gen Morgen liegt, mit dem wahren Sichar und dem wahren Berge Horeb, wird verwischt werden, und die späten Nachkommen werden es suchen und finden unweit vom großen Meere

 

Aber es wird nur der Name noch sein und ein schroffer Berg, aber die Wahrheit nicht. Und also wird es auch ergehen mit Jerusalem und noch gar vielen Orten des Gelobten Landes, das vielfach in eine Wüste wird verwandelt werden.

           

                        Nazareth foto

 

Schon vor 2000 Jahren gingen hier die Menschen aus Nazareth, Kanaan und Kapernaum über den Fluß, um an die Nordost-Küste des Sees zu gelangen. Desgleichen die Bewohner der nördlichen Ostküste an dieser Stelle den Fluß überquerten, um zu den Märkten in Kapernaum und Nazareth zu gelangen. Weiter unten konnten sie nicht zu Fuß übersetzen, da dort bereits der See war, weiter oben ging es ebenfalls nicht, da dort die Jordanschlucht war.

 

Natürlich stimmt es, dass das ehemalige Nazareth nicht mehr existiert und keine weiteren Spuren nachweisbar sind. Die Kreuzfahrer haben mehrere Jahrhunderte nach Jesus’ Zeit dort eine Festung gebaut, offenbar hat man seinerzeit nicht gewusst, wo sich dieses Nazareth befand und von diesem Kloster oder Festung – über dem wahrscheinlichen Ort - sind noch einige Ruinen sichtbar übrig. Und wir haben dort – mein Freund Helmut Nadlinger aus Österreich und Christoph Schindler aus dem deutschen Schwarzwald, die Stelle mehrmals besucht.

Und diese wieder zurückgefundene Umgebung und auch das vermutliche Nazareth, das heutzutage noch MeZet Aterat heißt [die heutige Ruinenstätte], verbirgt in sich noch das alte Wort von NAZARETH und lässt sich vermuten auf dem früheren ehemaligen Standort von Nazareth.

 

Die geografische GPS-Stelle des damaligen Nazareth liegt auf:

            N33o.00.238’ und E035o.37.675’.

Und der Platz von Jozefs Wohnung ist N33o.00.362’ bez. E035o.37.447’.

 

Diese Angaben sind eigentlich nur gedacht für die Jakob-Lorber-Reisenden, zum inneren Gedenken an Jesus.

 

Man schaut von dort, etwa 900 Meter oberhalb und südwärts von dieser Stelle auf den kleinen Ort Nazareth. Zum Bach, wo das Kind Jesus mit Seinen Dorfkindern spielte, geht man nur 10 Minuten östlicher zu Fuß. Und … 15-20 Minuten südlicher davon müsste die Stadtschule gelegen haben – und davon gibt es noch Restspuren der Ruinen… als Tourist wird es nicht unbedingt Spaß machen, diese schwierig auffindbare Strecke aufzusuchen. Als Lorberleser freut man sich aber gewaltig über das wieder ‚neu‘ Entdeckte… Möglicherweise werden wir im nächsten Jahr darüber etwas veröffentlichen. 

 

Jesaja prophezeite über die ‘Küstengegend’ von Zebulon und Naftali, aber diese nördlichen Landteile von Israel waren noch weiter entfernt an dem Weg zum Mittelmeer. Vielmehr noch in Richtung zum See von Galiläa. Matthäus beschreibt Ähnliches. Nathanaël aus Kana [Joh. 21:2] in Zebulon konnte sich nichts vorstellen bei ‘etwas Gutes’ aus Nazareth und eigentlich  bloß einige Dutzende von Kilometern weiter östlich. ‚Ein Kind wurde Zebulon geboren‘, ein Sohn wurde Naftali gegeben.‘

Als das Kind Jesus größer geworden war, ließ Er Sich im Land von Zebulon und Naftali nieder. So gingen, über die Prophezeiung von Jesaja, die Segnungen von Jakob und Moshe in Erfüllung. Dort rekrutierte der himmlische Meister  Seine Jünger. Dort hielt Jesus Seine berühmte ‚Bergpredigt’. [Matth. 5:-12] Das war in ‘dem Gebiet an dem Weg zum See!’ [der Galiläische See!] Ein See wurde im Altertum auch ein Meer genannt!  Dort lernten die Fischer  [d.h. die Jünger Jesu!] ‚Fischer von Menschen zu werden! [Mark. 1:17 und Matth. 4:19] 

Dann beginnt die Geschichte von der Reise von Natsareth nach Kefar Nachoem: der eigentliche verbogene [entstellte] Name ist Kapernaum. Dieser Name bedeutet das Dorf der Nachoem, der Tröster. Es war damals ein kleiner aber wichtiger Handelsort. Sie lag früher direkt am See von Galiläa, aber heute wird man die Berghügelstelle Kilometer weiter nördlich finden, den Jordan entlang im Bereich von Zebulon und Naphthalin. Zebulon wird im Hebräischen geschrieben als 7-2-30-6-50und hat als Addierung die Zahl 95. In der Hebr. Sprache sind die Buchstaben – wie öfters erwähnt – auch Zahlen. Und diese Zahlen bestimmen die aufeinanderfolgenden Buchstaben. 

                            Stammen_van_Israel (1).jpg

Naphthalin mit dem Buchstabenwert 50-80-400-30-10 hat den Zahlenwert 570. Das ist 6 x 95 = 570! Es ist auch die 6. Stammwurzel und der 6. Sohn von Jakob. Wir sehen hier eigentlich die sechs von Naphthalin und die eins von Zebulon. Die Siebenheit ist zusammengesetzt aus 6+1. Auf diese Weise ist auch die Schöpfung aufgebaut aus sechs Schöpfungstagen und schließt ab mit dem 7. Tag. Zuerst erscheint Naphtali und dann folgt Zebulon, wodurch der 7. Tag ‚erscheinen‘ konnte. Dies macht deutlich, das dieses Land in Dunkelheit lag, solange die Verbindung zwischen beiden Landkreisen nicht gelegt wurde durch Jesus persönlich! 

Das Volk lebte im Dunkeln, denn das Licht entstand dank dieser Verbindung, die erstellt wurde durch den Herrn. Die Erlösung findet in-der-Tat dort statt, wo die sechs mit der sieben verbunden war. Hier wird der Name Kefar Nachoem [Kapernaum] – das Dorf der Tröster genannt – und in diesem Zusammenhang daher auch Sinn gegeben. Jesus verließ Nazareth und ging, um in  Kafarnaum zu leben. Kapernaum ist der Ort des Trostes, denn die Rettung kündigt ihre Ankunft an durch Jesus.  

Kapernaum befand sich am See Genezareth. Im Hebräischen heißt der See Jam Kinereth und bedeutet auf Deutsch übersetzt, ‚Harfe‘, ‚Laute‘, ein Musikinstrument.  David singt bei der Kinor, der Harfe. Diese ‘Kinereth’ ist ein wunderbares Instrument. Die Melodie in der immer alle Melodien klingen, so wird es gesagt, ertönt im Norden von Galiläa - Golil, Galil lyliG"; dort bei der ‚GaL‘, im Physischen, dort, wo der See von Kinereth [Genezareth] liegt und wo Kefar Nachoem [Kapernaum], das Dorf des Trösters liegt, wo Jesus das Licht im Dunkeln war!!!

www.selbstbetrachtung.info