MARIA-VEREHRUNGEN - ERSCHEINUNGEN

 

Liebe Freunde unseres Jakob Lorber Bulletins,

 

kürzlich erhielt ich eine Mail in englischer Sprache von APOSTELS OF JESUS AND MARIA von Christian und Silvia die ihre Bewegung vorstellten. Vor allem geht es dieser Gemeinschaft um eine NEUE BIBEL die notwendig sei, da sowohl das Alte Testament wie auch das Neue Testament versagt hätten, die Menschheit auf einen rechten Weg zu bringen. Auch die Verehrung Marias als "Königin der Himmel" sei in dieser Zeit am allernotwendigsten. Diese christliche Vereinigung spricht von Kundgaben durch Maria und Jesus, die der Bewegung zu Grunde liegen.

 

Zu einer NEUEN BIBEL darf ich folgendes sagen: Worte, auch gedruckte, reichen der Welt nicht mehr, die Welt bleibt "Welt" und ist "der Körper der Hölle" - so Jesus bei Lorber. Die Gegensätze unseres Lebens auf diesem Planeten dienen den Menschen guten Willens als Erfahrungen der Seele, um dereinst als Gotteskind ins Reich ihres ewigen Vaters einzugehen.

 

Wahr ist auch, daß diese Endzeit vermehrt den Einsatz aller Christen verlangt. Zu Maria als "Königin der Himmel" sei gesagt, daß in der Offenbarung Jesu durch Jakob Lorber der Herr seine Jünger ermahnt, der Gebärerin seines Leibes keine göttliche Verehrung zu erweisen, sie sei zwar die beste aller Frauen und keine nach ihr wird je so sein wie sie, dennoch sei Maria bei all ihren Vorzügen bloß ein Mensch. Und weiters sagt er voraus, daß in späteren Zeiten die Menschen ihr zu Ehren mehr Tempel erbauen werden als für ihn und " ...der irrigen Meinung sein werden, nur durch Maria die ewige Seligkeit erlangen zu können..."

 

Jedoch will ich euch auf folgendes aufmerksam machen.

 

Es gibt nur eine Bibel und sie wird sich ewig [ohne Ende] bewahrheiten. Es gibt also keine zweite Bibel. Und wenn… dann kann sie nicht von oder aus Gott sein. Denn dann würde Gott die alte Bibel aufheben und es würde alles, was im Grossen Johannes Evangelium beschrieben wurde, sich nicht bewahrheiten. Aber Gott sei ewig Dank: Gott bleibt Gott, und die Bibel bleibt die Bibel.

 

Außerdem wird unsere Bibel vom alten- und neuen Testament entschleiert über Jakob Lorber durch die ‚Neue Offenbarungen‘ oder das ‚Neues Wort‘!

 

Weswegen soviel Aufmerksamkeit für Maria und nicht, was dem Herrn zukommt, die grösste Ehre, dem Himmlischen König aller Könige? Es gibt bisweilen [in alle Zeiten bis zur Auflösung unserer Erde] Sinnestäuschungen, hervorgerufen, durch Satan. Wie oft hat Jesus in dem Lorber nicht gesagt, daß Maria in späteren Zeiten öfters bevorzugt wird und dabei ER, unser himmlischer Schöpfer, in den Hintergrund getreten wird!

            Afbeeldingsresultaat voor foto maria verheerlijking

Glaube mir doch, daß Maria sogar auch das Fatima-Geschehen sehr abgelehnt hat. Unser Herr wird solches zulassen müssen [Freier Wille der Menschen!], dass die sogenannte Maria-Erscheinungen in Betrugsform zur Äußerung gekommen sind, und der Mensch somit ‚versucht‘ wird [durch den ‚Gegner‘] und somit abgehalten [abgelenkt] wird von dem wahren Glauben an unseren Herrn. Tausende, so nicht Millionen Menschen, machen noch immer die ‚Wallfahrerreise‘ wegen der Mariakultus.

 

In den 11 Teilen des Johannes-Evangeliums, geschrieben durch den Herrn über Jakob Lorber, wird oft geredet von falschen Aufführungen, bewirkt durch Satan. Es gibt weiterhin eine Stelle in ‚Jugend Jesu‘, wo Jesus speziell betont, dass es nicht lobenswert ist,  Maria immer zu verehren…

 

[JJ.01_198,20]: ‚Maria wird unter den Römern und mit der Römerin viel zu tun haben!

[JJ.01_198,21] Aber dennoch werden die in unserem Hause nicht unsere Genossen, sondern vielmehr sein, was sie nun sind, nämlich Heiden, und werden Meiner nicht achten, sondern allein der Maria!

[JJ.01_198,22] Und Meine eigentliche Gesellschaft‚ - wird verborgen und klein bleiben zu allen Zeiten in der Welt!

 

Müssen wir Maria noch mehr Ehre geben durch die Behauptung [Katholische Kirche!] dass sie nicht gestorben ist und in den Himmel aufgenommen wurde und sie noch mehr ehren als sogenannte Himmelskönigin?

 

Im Himmelsgaben 2-204 sagt der Herr: "Ich will dir doch sagen, wie Maria starb. - Maria starb zwölf Jahre nach Meiner Heimkehr zu Bethania im Hause des Lazarus, der Martha und der Maria. Johannes allein war Augenzeuge von ihrem Hintritte; ihre Krankheit aber war die stets wachsende Liebe zu Mir, - und die Flamme dieser Liebe hatte Mariam aufgelöst und für ewig verklärt. Aber von einer sichtbaren Auffahrt in den Himmel ist keine Rede; Maria war - und war nicht mehr! 

 

Haushaltung Gottes, Band 2-114: [22] Dieses Mädchen hier aus der Tiefe [Pura, die spätere Maria von Joseph!] aber ist das Weib, das du sahst auf der Sonne stehen und zertreten der Schlange den Kopf! 

[24] Dieses Mädchen [Pura] hat gelitten in der Tiefe [auf dem flachen Land]  mehr, denn da je gelitten hat ein Mensch; daher aber soll dereinst an ihm [Luzifer] auch eine Entgeltung vor sich gehen, für deren Größe die ganze Unendlichkeit ehrfurchtsvollst zurückschaudern wird! 

 

Der Herr in GJE1-108:10:  ‚Sie [Maria] ist die Erste, und es wird nimmer eine mehr sein wie Sie! Aber es wird auch kommen, daß man ihr mehr Tempel denn Mir erbauen wird, und wird sie ehren zehnfach mehr denn Mich, und wird des Glaubens sein, nur durch sie selig werden zu können! [11] Darum will Ich denn nun auch, daß man sie nicht zu sehr erhebe, indem sie wohl weiß, daß sie Meines Leibes Mutter ist, und auch weiß, Wer hinter diesem Leibe, den sie gebar, steckt! [12] Deshalb seid mit ihr überaus gut und artig, nur hütet euch davor, ihr irgend eine göttliche Verehrung zukommen zu lassen! 13] Denn bei allen ihren über alle Maßen vortrefflichsten Eigenschaften ist sie dennoch ein Weib; und vom besten Weibe bis zur Eitelkeit ist und bleibt nur ein sehr kleiner Zwischenraum! 14] Und jede Eitelkeit ist der Same des Hochmuts, aus dem alles Übel in die Welt gekommen ist, noch kommt und allzeit kommen wird! Deshalb beachtet auch gegen die Mutter, was Ich euch nun gesagt habe! G.

 

Ja, Maria ist höchst verehrungswürdig, anbetungswürdig jedoch ist nur der Vater in Jesus!

 

Den freundlichen Schreibern jener Mail an die Redaktion möchte ich noch sagen, daß unser Bulletin sich als Sprachrohr vor allem für den Schreibknecht Gottes Jakob Lorber versteht, was sich auch aus der Namensgebung ergibt.

 

Wir wünschen allen engagierten Christen nach deren gutem Willen und Verständnis vielen Segen von OBEN.  G.

 

Maria aus ITALIEN

 

Lieber Gerard,

 

darf ich hoffen, daß die Übersetzerin Relana auch meinen folgenden Brief  in deutscher Sprache korrigiert? Ich wäre ihr und dir sehr dankbar dafür! Eine gebührende  Spende für das Bulletin folgt.

 

Also lieber Gerard,

 

Danke für deine ausführliche Antwort bezüglich dem Thema Maria, womit ich mit deinen Aussagen im allgemeinem sehr einverstanden bin.

 

Ich möchte einige persönliche Überlegungen hinzufügen:

 

Der Grund, weshalb Maria mehr geschätzt wird als Gott Selbst, liegt meiner Meinung nach- und soweit ich die  Sache verstanden habe- in der mißverstandenen Dreieinigkeit Gottes. In der Christenheit wird gelehrt, daß es nur einen Gott gibt, und das ist richtig, aber die meisten [Taufschein]-Christen glauben, daß in der Wirklichkeit der Götter Drei seien, deren Eigenschaften nicht zu klar geteilt sind. Maria dagegen ist nur Eine, und die Mutterliebe wird von jedermann gut verstanden.

(Einen endlosen Dank dem Herrn, der vor ca. 150 Jahren dies „Geheimnis“  durch Jakob Lorber enthüllt hat und Dank auch unserem geistlichen Bruder Wilfried Schlätz für die ausführliche  Zusammenfassung! )

 

Daß Maria, so wie Jesus der Herr, sich den Menschen manifestieren kann, scheint mir nicht so fremdartig zu sein. Zurzeit Jesu sind auch Engel und verstorbenen Propheten den Menschen erschienen. In der Haushaltung Gottes ist der verstorbene Abel seinem Bruder Cain erschienen. Warum nicht den Christen Maria, die beste Frau von der Welt?

 

Wenn man die Botschaften Maria, d. h. die glaubenswürdigen, durchliest, kommt es klar hervor, daß Maria keine neue Bibel oder Offenbarung vorliegt, sondern sie erinnert nur immer wieder an das ewige Wort unserer bereits zur Verfügung stehenden Bibel, das die Menschheit größtenteils vergessen hat oder vielmehr noch nicht genügend kennt.

 

Außerdem will Maria laut Ihren Mitteilungen gar nicht angebetet werden, sondern sie ruft einzig und allein zur Anbetung ihres Sohnes und an die Beachtung Seines Wortes auf.

Meiner Meinung nach ist Maria unsere beste Kollegin in der Verbreitung des Evangeliums.

 

Hier ein Beispiel aus Medjugorje, Botschaft an Mirjana vom 2. Juli 2017

 

„Liebe Kinder! Ich danke euch, dass ihr meinen Rufen folgt und dass ihr euch hier um mich, eure himmlische Mutter, herum versammelt. Ich weiß, dass ihr mit Liebe und Hoffnung an mich denkt. Auch ich fühle Liebe für euch alle, wie sie auch mein über alles geliebter Sohn fühlt, der mich durch Seine barmherzige Liebe immer von neuem zu euch sendet; Er, der Mensch war, der da war und Gott ist – der Eine und dreieinige; Er, der wegen euch mit Körper und Seele gelitten hat; Er, der sich zum Brot gemacht hat, um eure Seelen zu nähren und sie so rettet. Meine Kinder, ich lehre euch, wie ihr Seiner Liebe würdig sein könnt, damit ihr eure Gedanken zu Ihm ausrichtet, damit ihr meinen Sohn lebt. Apostel meiner Liebe, ich ummantle euch mit meinem Mantel, weil ich euch als Mutter schützen möchte. Ich bitte euch, betet für die ganze Welt. Mein Herz leidet. Die Sünden vermehren sich, sie sind zu zahlreich, aber mit der Hilfe von euch, die ihr demütig, bescheiden, erfüllt mit Liebe, verborgen und heilig seid, wird mein Herz siegen. Liebt meinen Sohn vor allem und die ganze Welt durch Ihn. Vergesst nie, dass jeder eurer Brüder etwas Kostbares in sich trägt – die Seele. Deshalb, meine Kinder, liebt all jene, die meinen Sohn nicht kennen, dass sie durch das Gebet und die Liebe, die aus dem Gebet kommt, besser werden, dass die Güte in ihnen siegen kann, damit die Seelen gerettet werden und das ewige Leben haben. Meine Apostel, meine Kinder, mein Sohn hat euch gesagt, dass ihr einander liebt; dies sei eingeschrieben in euren Herzen und durch das Gebet versucht, diese Liebe zu leben. Ich danke euch.”

 

Liebe Grüße

 

Maria

                                                                       .*.*.*.*.*.*.

ANTWORT

 

Liebe Maria,

 

erst mal über Relana. Sie ist verantwortlich für die ENGLISCHE Übersetzung. Ich aber für die Deutsche Sprache mit Korrektur-Unterstützung.

 

Über MARIA von JESUS: so besehen, hast Du recht! Ich fürchte aber, dass unser HERR generell nicht will, dass MARIA-Erscheinungen als Engelwesen unbedingt nötig sind.  Das würde ja noch mehr Maria-Verehrungen in die Hände arbeiten. Und gerade bei ihr, MARIA?

 

Diese Mitteilungen wiederholen sich in den  Aussagen inhaltlich immer wieder und bringen nichts, was einem Christen unbekannt wäre. Nichtchristen ist das sowieso egal, für die  braucht Maria nicht zu erscheinen. Welcher Christ wüßte nicht, daß er beten sollte, an Jesus und seine Worte glauben und sie in die Tat umsetzten sollte! Daß die Menschheit sündvoll ist wissen wir alle, und daß die Welt einem Chaos entgegen geht fühlt wohl jeder Gläubige. Mir scheint die ständige Aufforderung dieser zweifelhaften Erscheinungen zu Buße, Sühne und Gebet wie ein nie versiegendes Lippengebet ähnlich dem Rosenkranz bei dem ein gläubiger Mensch im Innern leer bleibt. Warum sagen diese Erscheinungen Marias nichts weiteres als sich immer wiederholend "betet betet betet glaubt glaubt glaubt tut Buße tut Buße tut Buße". Erschöpft sich "Marias" Wissen in immer den selben Worten und Inhalten? Es erscheint mir ein leerer Nymbus der nur menschlich Leichtgläubige anspricht.

 

Natürlich gab und gibt es noch immer ERSCHEINUNGEN von Engeln, so wie Du dies beschreibst. Sicher ist es auch MARIA gegeben, und zwar über die Gnaden Gottes, eine wichtige Rolle zu spielen, aber nach m. E. eher mehr gegenüber den ‚verstorbenen‘ Menschen im JENSEITS, und sich dort zu zeigen möglich als eines der höchsten ENGEL-WESEN mit individuellen Botschaften. Aber irgend was in mir sagt, dass bei der irdische SACHE etwas nicht stimmt. Dennoch werde ich Deinen Brief und vor allem die Anlage, ernsthaft annehmen. DANK für die Hinweise, Maria.

 

Liebe Grüße und Gottes Segen,

 

Gerard

 

www.selbstbetrachtung.info