Das Dritte Testament

 

 

Ron  aus englischsprachigem Land

 

Gerald,


i
ch hoffe, dass Du diese E-Mail erhältst, weil die E-Mail-Adresse als "Zelfbeschouwing@ ...." sich als falsch erwiesen hat. Wie dem auch sei, ich habe die gekürzte englische Version des Großen Johannes-Evangeliums noch einmal komplett durchgelesen, weil die komplette Version gekürzt wurde und die meisten unserer Bücher aufgrund unseres Hausverkaufs im Lager stehen. 

 
Ich habe versucht, diese Referenzen nachzuschlagen, aber sie fehlten bei der aktuellen, gekürzten Version, die ich nun gerade lese.


Deine Einschätzung von Roque Rojas stimmt nicht mit dem Wissen überein, dass wir von Lorber haben (der laut Jesus faul war!) und Mayerhofer und Leopold Engel und allen Schriftstellern des Alten und Neuen Testaments und allen anderen Menschen, die das Wort von Jesu erhalten haben.

 

Ich glaube fest an Johannes 1: 1: ‚Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott.‘


Durch Jakob Lorber erklärte Jesus, dass sowohl David als auch Solomon ihre Füße aus Ton hatten, die schlecht glitten. Jesus wählte viele Menschen aus, Ihm nachzufolgen, besonders die Menschen, die arm und demütig waren.

 

Ich möchte, dass Du das Dritte Testament liest und dann deren Wert kommentierst, aber nicht den Charakter der Verfasser oder Empfänger des Wortes beschreibst.


Mehr Menschen als Rojas erhalten das Wort schon 84 Jahre lang. Alles Originelle verschwand, bevor Jesus dies in 1950 fertigstellte. Würdest Du auch über ihn ein Urteil aussprechen?!

 

Nun, ich kritisiere nicht Deine wunderbare Arbeit an der Förderung und Verbreitung von Lorbers Schriften [das Wort], aber wenn ich das Dritte Testament lese, sehe ich, dass es die anderen Testamente und die zwölf Gebote befolgt, wie Jesus es uns geboten hat.

Die Geistigkeit (Spiritualität) steht an erster Stelle, aber nicht die Religion an sich und es ist von allen Seiten als das wichtigste aller Werke (das Wort) sowie von Lorber, durchdrungen.

 

https://ssl.microsofttranslator.com/static/25721767/img/tooltip_logo.gifhttps://ssl.microsofttranslator.com/static/25721767/img/tooltip_close.gif

Origineel

Gerald,

Antwort

Lieber Ron,

nicht nur ich, Gerard, sondern alle Freunde der NO durch Lorber glauben zu 100% "im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott selbst war das Wort"!

Was ein "Wort" ist, sagt uns der Herr bei Lorber, nämlich ....ein Wort ist ein ausgesprochener Gedanke. Solange das göttliche Wort noch nicht ausgesprochen ist, ruht es zur Beschauung im Herzen Gottes als dessen Gedanke.

Sobald dieser göttliche Gedanke durch des Schöpfers Weisheit freigegeben wird, tritt der Gedanke als "Wort" und zugleich Tat in die schöpferische Realität. Somit ist die ganze Schöpfung - geistig wie materiell sich entwickelnd - das "Wort" oder der ursprüngliche Gedanke in Gott, also Gott selbst.

Solltest Du nur die gekürzte Version des Gr. Evang. haben, so suche im Internet die komplette englische Version unter "Jakob Lorber English - Australia", es enthält das ganze Evangelium ungekürzt.

Was Du mit David und Salomon sowie lehmigen Füßen meinst, ist mir nicht ganz klar, anscheinend wolltest Du damit aussagen, dass auch diese Diener des Herrn nicht perfekt waren.

Du scheinst mir mehr ein Anhänger des 3. Testaments als Lorbers zu sein, und dass ist okay. Freilich darfst du das, oder sollst Du das. Ich will Dich gar nicht überzeugen und Du findest selbst die Liebe Gottes in den Lorberschriften, wenn Du Dich damit ausführlich befasst.

Vielleicht bemerkst Du auch den Mangel in Rojas Schriften, den ich im übrigen völlig gelesen habe. Wollte ich selber einen Vergleich zwischen Rojas und Lorber finden, wäre es derselbe wie Petrus im Glauben  und Johannes in der Liebe (daher tiefer und allumfassender).

Ich urteile nicht über Roja oder andere, gebe lediglich meiner menschlichen Meinung Ausdruck, ist das JLB doch in erster Linie Jakob Lorber und dessen verwandten Medien (Engels, Mayrhofer) gewidmet. Erlaube mir bitte, dass ich mich mehr zu diesen Offenbarungsboten hingezogen fühle als zu den Boten in Mexiko.....

Die [richtige] E-Mail  ‚zelfbeschouwing@gmail.com“ habe ich lange Zeit versehentlich falsch angegeben in allen JLBI. Da hast Du mir eine Freude gemacht, dass ich nun diesen Fehler beheben und korrigieren kann. Dank für Deine Aufmerksamkeit, Ronald.

G.

www.selbstbetrachtung.info