Das Lebensalter des Menschen

Der älteste Mann der Welt ist 256 Jahre alt - Er bricht das Stillschweigen vor seinem Tod - Er teilt seine Geheimnisse mit der Welt - Mai 23, 2016

Laut einem Artikel aus dem Jahr 1930 von der New York Times, entdeckte Wu Chung-Chieh, - ein Professor der Chengdu Universität - den kaiserlichen chinesischen Regierungsbericht aus dem Jahr 1827, welcher Li Ching-Yuen zu seinem 150ste Geburtstag gratulierte, und später andere Dokumente, wo man ihm auf seinem 200ste Geburtstag im Jahr 1877 gratulierte.

Im Jahr 1928 schrieb der New-York-Times-Korrespondent, dass viele der alten Männer in der Umgebung von Li behaupten, dass ihre Großväter ihn gekannt haben, als sie noch Jungen waren und er zu diesem Zeitpunkt ein erwachsener Mann war.

 

Li Ching-Yuen begann angeblich seinen Kräuterheilberuf im Alter von 10, wo er Krauter sammelte in den Bergketten. Und er erfuhr von ihnen das Potenzial für eine lange
Lebensdauer. Er überlebte, dank einer Diät von Kräutern wie Lingzhi, Goji-Beere, wilder Ginseng, He Shoo Wu und Gotu Kola und Reiswein. Im Jahre 1749, mit einem Alter von 71 Jahren, wurde er Mitglied der chinesischen Armee als Lehrer in den Kampfkünsten. Von Li wurde gesagt, dass er eine geliebte Figur in seiner Gemeinde war, und dass er 23 Mal heiratete und mehr als 200 Kinder zeugte.

Nach den allgemein anerkannten Geschichten - erzählt in seiner Provinz - war Li als Kind schon in der Lage, zu lesen und zu schreiben und er war schon viel gereist während der Sammlung seiner Krauter. Für die ersten hundert Jahre blieb er in diesem Beruf. Anschließend wechselte er auf den Verkauf von anderen gesammelten Kräutern. Er verkaufte sie zusammen mit anderen chinesischen Kräutern und lebte mit einer Diät von diesen Kräutern und Reiswein. Er war damals nicht der einzige.

Laut einem der Jünger von Li, war er einem noch älteren 500-Jahr-alten Mann begegnet, der ihn Qigong-Übungen und Ernährung lehrte, die ihm zur Verlängerung seiner Lebensdauer in übermenschliche Ausmaße helfen würde.

Auf seinem Sterbebett hat Li die berühmte Aussage: "Ich habe alles, was ich zu tun hatte in dieser Welt, getan". Es ist interessant, festzustellen, dass uns im Westen oft gelehrt wurde zu glauben, dass Altern etwas ist, das "besiegt" werden sollte mit Infrarot-Hightech-Apparatur und State-of-the-Art Medikation. Sein Geheimnis für eine längere Gesundheit: Li wurde gefragt, was sein Geheimnis für ein langes Leben war. Dies war seine Antwort: "Bewahre ein ruhiges Herz, sitze wie eine Schildkröte, gehe lebhaft wie eine Taube und schlafe wie ein Hund". Dies waren die Anweisungen, die Li an Wu Pei-Fu gab, der Kriegsherr, welcher Li in sein Haus nahm, um das Geheimnis seines extrem langen Lebens zu lernen.

Li beharrte darauf, dass innere Ruhe und Frieden des Geistes, verbunden mit Atemtechniken die Schlüssel zu einem langen Leben von unglaublichen Ausmaßen waren. Seine Ernährung spielte dabei natürlich eine groBe Rolle. Es ist aber faszinierend, dass die älteste Person in der letzten Geschichte sein langes Leben seinem Geisteszustand zuschreibt.

 

Die durchschnittliche Lebensdauer der westlichen Welt ist derzeit zwischen 70 und 85 Jahren. Der Gedanke, dass jemand mehr als 200 Jahre alt wird, scheint aber sehr unrealistisch.

Wir müssen aber im Hinterkopf behalten, dass manche Naturmenschen nichts zu tun haben mit Stress, sie brauchen sich nicht zu verschmutzen, um die Stadtluft einzuatmen, und sie treiben regelmäßig körperliche Bewegung. Sie kennen keine Nahrung reich an raffiniertem Zucker oder weißem Mehl oder Lebensmittel, die mit Pestiziden besprüht sind. Sie leben nicht von der westlichen Standardkost.

Sie essen kein fettes Fleisch, Süßspeisen und gentechnisch modifizierte veränderte Lebensmittel. Keine Antibiotika. Kein Alkohol und Tabak. Sie sind madig mit Wein. Ihre Nahrung besteht nicht aus Junk-Food, das wir so oft essen; Sie leben in der Natur [Gebirge], sodass sich ihre geistige, körperliche und emotionale Gesundheit immer wieder regenerieren kann. Sie halten die Dinge einfach, bekommen einen guten madigen Schlaf und verbringen die meiste Zeit draußen in der Natur unter der Sonne. Dadurch fühlen sie sich verjüngt und wir Menschen in Europa nennen das "Urlaub".

[Kellie: http://worldunity.me/de-oudste-man-ter-wereld-is-256-jaar-en-breekt-de-stilte-voor-zijn-dood-en-deelt-zijn-geheimen-met- de-wereld]

Was sagt der Herr dazu in den Jakob Lorber Schriften?

[HS.01_002,12] Wenn ein so gestaltig gesund gewordener Mensch fürderhin mäßig und ordentlich lebt, wird er nicht leichtlich wieder krank und kann ein sehr hohes Lebensalter erreichen.

[GEJ.09_182,05] Und so wachst und wuchert dann von einem Lebensalter der Menschen zum andern das Unkraut der Nacht der Seelen infolge ihrer stets wacher werdenden Welt-Genusssucht und zunehmenden Trägheit [und] derart, daß Mir dann nichts anderes übrigbleibt, als solche Menschen mit allerlei Plagen und Gerichten heimzusuchen, um ihnen das Nichtige und Arge ihrer Weltbestrebungen an ihnen selbst fühlbar zu machen.

[GEJ.09_154,05] Bei solchem eurem Suchen, das nun schon beinahe an die zwanzig Jahre dauert, da ihr schon bei siebzig Lebensjahre zahlt, wurdet ihr schwach, mühselig und von allerlei Seelen- und Leibeskrankheiten befallen, habt allerlei Heilanstalten und nun auch diese hier, von der ihr viel Rühmliches vernommen habt, besucht, um da des Leibes Gesundheit insoweit nur wieder zu erreichen, um mit einem heitereren Sinn dem Wesen des Lebens nachforschen zu können.

[HGt.01_038,17] Denn es war die Ada hundertundzehn und die Zilla erst hundert Jahre und waren beide noch von ausgezeichneter Schönheit und sahen aus, als waren sie in jetziger Zeit erst im vierundzwanzigsten Lebensjahre bei guter Erhaltung.

[GEJ.09_154,06] Ihr bestieget mit uns auf Mein Anraten nun diesen Berg und fühlet jetzt nach eurem eigenen Geständnisse, daß es euch um vieles wohler ist als ehedem unten in der Ebene. [etc.]

[GEJ.09_154,07] Ja, wer da sucht mit allem Ernste in seinem Alter, was er in seiner Jugend mit einer viel geringeren Mühe leicht hatte finden können, so ihn die lustvolle Welt und sein Leichtsinn daran nicht gehindert hatten, der soll es auch noch finden, - aber erst dann, wenn er seine Seele von allen materiellen Schlacken und Flecken gereinigt hat!

[GEJ.09_154,08] Ginge es dem Menschen auch bis in sein möglich höchstes Alter gleichfort so recht jugendlich frisch, munter und heiter, so würde das, was ihr schon vor zwanzig Jahren zu suchen begonnen habt, ihm auch so gleichgültig sein und verbleiben, wie es euch in euren jungen Jahren war; aber das stets mühseliger werdende Alter und damit das stete Naher rücken dem Ende des Leibeslebens nötigt die das Leben liebende Seele, sich um das weitere Wesen eben des Lebens zu kümmern anzufangen.

[GEJ.09_154,10] Aber würde die Seele ihres Leibes vergängliche Materie durch irgendein Arkanum auch im Alter wieder verjüngen können, so bliebe sie abermals in ihrem wandelnden Grabe ganz vergnügt ruhen und würde sich nicht um ihr eigenes Leben kümmern. Darum aber hat Gott dieses irdische Willensfreiheitsprobeleben aus Seiner ewigen Liebe schon gerade also eingerichtet, daß der Mensch alter, schwacher und mühseliger werden muB, und das besonders jener, der in seiner Jugendzeit zu sehr an der Materie dieser Zeitwelt hing, auf daß sich endlich auch seine so lange vom Tode gefangengehaltene Seele zum sicheren ewigen Leben emporrichten kann.

[GEJ.09_154,11 u.f.] Hat sich die Seele so mit der Hilfe ihres ihr verborgenen Schöpfers und Herrn von dem Gerichte der Materie losgemacht und sich durch ihr reges Streben in dem inneren Lebenslichte selbst gefunden, dann ist sie auch ein Herr über ihre Materie und über deren Tod, den sie nicht mehr so fürchtet wie ehedem, geworden und kümmert sich wenig mehr um des Leibes Alter und Schwache; denn sie selbst ist ja gesund, kräftig und in sich voll Trostes geworden.

 

www.selbstbetrachtung.info