Tekstvak:     Recht auf Abtreibung?

                                                           Von Klaus Opitz

 

Abtreibung bedeutet den gezielten Abbruch einer Schwangerschaft bei Frauen.

Laut  Pressemitteilungen  werden  allein  in  Deutschland  jährlich    über 100.000 Abbrüche registriert, ohne eine sicher beachtliche Grauzone.  Als Gründe für solche Abbrüche werden genannt: Vergewaltigung, Krankheit, Behinderung, finanzielle Gründe oder es paßt eben gerade nicht.

 

Gibt es ein Recht auf Abtreibung?

 

Das menschliche Leben ist etwas Kostbares, das sich nach der Neuoffenbarung aufbaut aus Mineral, Pflanze, Tier bis zum Menschen und ist daher der Schlußstein der äußeren, materiellen Schöpfung,  in der er als die Krone der Schöpfung gepriesen und genannt wird, das andere mal als der Anfangspunkt der rein geistigen Welt, die mit ihm die erste Stufe der vollständig freien Selbsterkenntnis erreicht hat.“ (GEJ.11_009,08)


Schon im Alten Testament heißt es:

 

„Noch   ehe   ich   dich   im   Mutterleibe   formte,   habe   ich   dich ausersehen, noch ehe du aus dem Mutterleibe hervorkamst, habe Ich dich geheiligt.“ (Jer 1,5)

 

Die Hauptfrage ist, wann beginnt eigentlich das Leben, während des Zeugungsaktes oder erst zu einem späteren Zeitpunkt, so dass eine Abtreibung gerechtfertigt werden könnte?

 

Textstellen aus der Neuoffenbarung:

 

Wenn dann irgend Gatten sich durch den Naturtrieb genötigt fühlen, eine Begattung zu begehen, so erhält eine solche Vollreife und dem Gattenpaare zunächst stehende freie Naturseele aus dem Außenlebensäther eine momentane Kunde, oder sie wird durch die vermehrte Kraft des Außenlebensäthers der Gatten als homogen angezogen, tritt mit einem gewissen Zwang während der Begattungshandlung in den Strom des Mannes und wird durch diesen in ein kleines Ei gelegt, was man die Befruchtung nennt. Und siehe, von da an gleicht die Lebensseele dann schon dem Samenkorne, das irgend ins Erdreich gelegt ward, und macht im Mutterleibe alle die Stadien entsprechend durch bis zur Ausgeburt in die Welt, die das Samenkorn in der Erde durchgemacht hat, bis es den Keim treibt über den Erdboden!“ (GEJ.02_216,04)

 

Raphael:   .   Es   hat   zwar   das   Menschenweib   auch   schon   einen Naturstoff in sich; wenn aber die Zeugung geschieht auf die jedermann bekannte Weise, so wird zwar auch ein Klümpchen befruchtet und  erregt, aber es wird, wie eine Beere von einer Traube abgerissen, an die rechte Stelle gebracht, und eine schon fertige Seele tritt da hinzu, pflegt eine Zeitlang diese Lebensbeere, bis der Stoff in derselben so weit gediehen ist, dass die sich stets mehr zusammenziehende Seele in den noch sehr flüssig lockeren Embryo eindringen kann, zu welcher Verrichtung die Seele auch bei zwei Monden lang zu tun hat. Hat sie sich des Embryos im Mutterleib bemächtigt, dann wird das Kind gleich fühlbar lebendig und wächst dann auch schnell zur ordnungsmäßigen Größe.“ (GEJ.04_120,15f)

 

Siehe, das Hineinlegen des gesunden, schönen Samens bedeutet entsprechend das erste Werden des Menschen! Es ist gleich dem Eingefleischt werden der an und für sich schon ganz ausgebildeten Seele.“ (GEJ.02_216,02)


"Ja, Mein Freund, eine Sonne, eine Erde und alle die Dinge auf ihr zu erschaffen, ist eine leichte Sache! Dazu bedarf es keiner so langen Zeit. Auch gerichtete Tier- und Pflanzenseelen zu erschaffen ist nicht schwer. Aber eine Seele herzustellen, die in allem Mir völlig ähnlich sei, ist auch für den allmächtigen Schöpfer eine durchaus schwere Sache, weil Mir die Allmacht nichts nützen kann, sondern nur die Weisheit und die größte Geduld und Langmut!" (GEJ.04_246,05)

 

Das Leben beginnt also bereits beim Zeugungsakt, in dem eine schon   fertige   Seele   (ätherische   Substanz)   angezogen    wird.    Was bedeutet nun ein Abbruch der bereits begonnenen seelisch- geistigen Entwicklung des Embryos?

 

In „Die geistige Sonne“ Band 2, Schulhaus der 12 göttlichen Gebote, 5.Gebot     „Du     sollst     nicht     töten“,     11.     Absatz,     wird  erklärt:

 

Saget demnach anstatt: Du sollst nicht töten – du sollst nicht zerstören, weder dich selbst, noch alles das, was deines Bruders ist; denn die Erhaltung ist das ewige Grundgesetz in Gott Selbst, demzufolge Er ewig ist und unendlich in Seiner Macht. Da aber auf der Erde auch des Menschen Leib bis zur von Gott bestimmten Zeit für die ewig dauernde Ausbildung des Geistes notwendig ist, so hat ohne ein ausdrückliches Gebot Gottes niemand das Recht, eigenwillig weder seinen eigenen Leib noch den seines Bruders (ein Embryo) zu zerstören.

 

Wenn hier also von der gebotenen Erhaltung die Rede ist, da versteht es sich aber dann auch von selbst, dass jedermann noch weniger berechtigt ist, den Geist seines Bruders wie auch seinen eigenen durch was immer für Mittel zu zerstören und für die Erlangung des ewigen Lebens untüchtig zu machen. Gott tötet freilich tagtäglich der Menschen Leiber; aber zur rechten Zeit, wenn der Geist entweder auf die eine oder die andere Weise irgendeine Reife erlangt hat. Auch  die Engel des Himmels, als fortwährende Diener Gottes, erwürgen in einem fort der Menschen Leiber auf Erden; aber nicht eher, als bis sie vom Herrn den Auftrag haben, und dann nur auf diejenige Art und Weise, wie sie der Herr haben will.“ (GS.02_078,11f)

 

Hat ihnen Gott denn das Leibesleben (Embryo) darum gegeben, dass sie es vernichten sollen?! Das Leben des Leibes ist das dem Menschen von Gott gegebene Mittel, durch welches er das Leben der Seele für ewig gewinnen kann und soll.


Nun, so er aber das Mittel zuvor vernichtet, womit soll er dann das Leben der Seele erhalten und eigentlich zuvor gewinnen? So ein Weber seinen Webstuhl zerstört, wie wird der auf demselben hernach seine Leinwand weben?“ (GEJ.06_163,2)

 

Durch einen Schwangerschafts-Abbruch wird die Entwicklung des Embryos verhindert. D.h., der naturmäßige Teil wird abgetötet. Die infolge des Zeugungsaktes bereits ausgebildete Seele jedoch kann nicht getötet werden, ihr wird eine Entwicklung auf unserer Erde bzw. die nötige „Lebensprobe“ (Willensfreiheitsprobe) genommen. Die Geist- Seele muß deshalb unausgebildet in das jenseitige Kinderreich eingehen und muß auf einem erheblich längeren und mühseligeren  Wege die nötige Läuterung durchmachen. (Nach GS Bd.2, Kap.73,11 und Kap.122, 1-6 und 10)

 

Wer einen Menschen oder auch ein Tier ganz gleichgültig kann verenden sehen (Abbruch), in dessen Herz ist wenig Liebe  daheim. Denn wo eine wahre und lebendige Liebe daheim ist, da ist auch das rechte Mitleid und die rechte Erbarmung daheim. Wie kann aber jemand eine Nächstenliebe haben, dem das schmerzliche Sterben seines Nebenmenschen (auch das Vernichten eines Embryos) eine Wollust ist?! Darum hinweg mit allem, was des besseren Menschenherzens unwürdig ist!“ (GEJ.07_094,11)

 

Tekstvak: Wir	danken	Klaus	Opitz	herzlich	für	seine nützlichen Beitrag!



 

Zum Thema: Abtreibung:

 

von   Wilfried Schlätz

 

 

1. Zum Thema: Abtreibung:

 

1.1.   Jesus durch Jakob Lorber (JL):

 

[Er.01_050,02] Was die materielle Zeugung betrifft, so unterscheidet sie sich von der gemein-tierischen wenig oder gar nicht; der Unterschied liegt mehr im Innern.

[Er.01_050,03] Die Seele muß natürlicherweise schon vor der Zeugung komplett da sein, d. h. sie muß alle substantiellen Spezifika in sich vereinen, welche sonst im ganzen Universum verteilt sind und ihr von allen Seiten zugeführt werden.

[Er.01_050,04] Ein solches vollkommenes substantielles Spezifikalkompendium ist dann schon die Seele; nur sind die Spezifika in ihr gewisserart chaotisch also untereinander gemengt, daß man allenfalls sagen könnte: die Seele ist vor der Zeugung ein Knäuel, ein sogenannter gordischer Knoten, der erst entwirrt werden muß, um zu einer Form zu gelangen. Die Entwirrung dieses Knotens beginnt eben mit dem Akte der Zeugung; denn da wird dieser gordische Seelenknoten in den Mutterleib getrieben und umhülst.

[Er.01_050,05] Innerhalb dieser Umhülsung fangen dann die korrespondierenden Intelligenzen an sich zu erkennen, sich einander zu nähern und einander zu ergreifen. Damit sie aber das können, verschaffen ihnen die Geister in ihre Umhülsung Licht, in welchem Lichte sich diese substantiellen Spezifikalintelligenzen erkennen, aussondern, sich dann einander annähern, ergreifen und verbinden, und das alles durch die Nötigung aus dem Willen jener Geister, denen dieses Geschäft anvertraut ist. Diese Geister aber sind das, was ihr „Schutzgeister“ nennt, und es  sind Engel und große Engel, die alle da Einfluß nehmen: und da gibt es keinen Menschen, der nicht wenigstens drei Schutzgeister, zwei Engel und einen großen Engel hätte, über die noch ein Siebenter wacht, Den ihr schon wohl kennet!

1.2.     In der befruchteten Eizelle ist also die gesamte Seele bereits vorhanden und umhülst!

 

 


 

1.3.    Wenn man einen 90-jährigen Greis ermordet, der noch eine Lebenserwartung von 2 Jahren hat, dann raubt man ihm ca. 2 Jahre seines Erdenlebens und damit die seelischen Entwicklungs-Möglichkeiten in diesen 2 Jahren.

1.4.    Wenn man eine befruchtete Eizelle, welche die komplette Seele enthält, an der Einnistung hindert (Pille danach) oder sonst irgendwie abtreibt, dann raubt man dieser Seele die seelischen Entwicklungs-Möglichkeiten eines gesamten Erdenlebens!

1.5.     Die Ermordung des Embryos ist seelisch-geistig schlimmer als die Ermordung eines 90-Jährigen, denn in einer einzigen Stunde Erdenleben kann ein größerer Fortschritt erzielt werden als in 1000 Jahren im Jenseits:

2.7.   Jesus durch JL:

 

[GEJ.06_013,10] Hier zählt eine Stunde mehr denn dort tausend Jahre! – [GEJ.06_014,08] Hier ist eine Stunde besser denn dort tausend Jahre!

2.8.     24h * 365d = 8760h pro Jahr. 1000 Jahre = 8.760.000 Stunden! Die seelische Entwicklungs-Geschwindigkeit im Erdenleib kann 8,7 Millionen Male schneller sein als im Jenseits! Denn der Erdenleib ist eine höchst weise und übergut und zweckmäßig eingerichtete [Seelen-]Läuterungsmaschine, die wir nicht zerstören sollten:

2.9.   Jesus durch JL:

 

[GEJ.02_210,02] Die in einem Leibe wohnende Seele aber ist natürlich anfangs um nicht viel reiner als ihr Leib, weil sie auch der unreinen Urseele des gefallenen  Satans entstammt. Der Leib ist für die noch unlautere Seele eigentlich nichts als eine höchst weise und übergut und zweckmäßig eingerichtete Läuterungsmaschine.


 

www.selbstbetrachtung.info